Bezirkegruene.at
Navigation:
am 6. Juni

„Sommerticket“ wird doppelt so teuer: ÖBB sagt Nein zum Klimaschutz

Die Redaktion - NÖ-Jugendsprecher Georg Ecker sieht „Schlag ins Gesicht“ für streikende Jugendliche

Das beliebte ÖBB-Sommerticket für Unter-26-Jährige wird heuer doppelt so teuer wie noch im Vorjahr sein. Denn die Gültigkeit des Tickets ist ab diesem Sommer auf 30 Tage begrenzt. Wenn man das Ticket also für die gesamten Ferien erwerben will, muss man den doppelten Betrag zahlen.

„Das ist eine Sauerei und ein Schlag ins Gesicht für alle Jugendlichen, die für mehr Klimaschutz streiken“, sagt unser Jugendsprecher Georg Ecker. Denn gerade Bahnfahren sei eine umweltfreundliche und klimaschonende Art zu reisen. Der Verzicht auf Auto und Flugzeug könne mit günstigen Bahntickets gefördert werden. „Wir sollten die öffentlichen Verkehrsmittel für junge Menschen attraktiv machen, damit sie von allen genutzt werden können. Dazu gehört etwa auch ein eigenes Studierenden-Ticket, das wir schon lange Zeit fordern. Diese Maßnahme ist das genaue Gegenteil“, ärgert sich Ecker. Er fordert die ÖBB auf, die Preiserhöhung zurückzunehmen. „Wenn jemand auf die Idee kommen würde, den Benzinpreis zu verdoppeln, würde das ganze Land streiken. Den Bahnfahrer*innen kann man das offensichtlich zumuten“.​

Unser Landtagsabgeordneter Georg Ecker setzt sich für leistbare Öffis ein.