Bezirkegruene.at
Navigation:
am 25. April 2016

Auflassung der 25km langen Donauuferbahn ist Schildbürgerstreich des Monats

Die Redaktion - Wir fordern Erhalt der Eisenbahnlinie zwischen Emmersdorf und Weins

Wir kürten heute in Emmersdorf den NÖ Schildbürgerstreich. Diesmal ist die Wahl auf die Auflassung der 25km langen Donauuferbahn zwischen Emmersdorf und Weins gefallen. Unsere Klubobfrau im NÖ Landtag Helga Krismer fordert vom Land NÖ den Erhalt der Eisenbahnlinie: Die Donau hört nicht in Weins auf und beginnt wieder in Emmersdorf. Mit dem Ende der Bahn im Weltkulturerbe sind Orte und Betriebe in Leiben, Klein-Pöchlarn und Persenbeug touristisch und verkehrspolitisch von der Infrastruktur Bahn abgeschnitten.

Der Zugverkehr auf der Donauuferbahn wurde 2010 eingestellt. Seither flammten immer wieder Diskussionen und Ideen auf, die einen Betrieb für den Personenverkehr und Güterverkehr vorsahen. Hoffnung gab es bis zuletzt. Nun kommt allerdings das offizielle Aus durch das eisenbahnrechtliche Auflassungsverfahren. "Ein Erhalt der 25km Strecke würde 25 Millionen Euro kosten im Vergleich dazu die 11km lange Straßenumfahrung Zwettl kostet über 155 Millionen Euro! Man fragt sich, warum das Land Niederösterreich es nicht schafft oder nicht schaffen will, gemeinsam mit dem Land Oberösterreich, die touristischen Möglichkeiten von Bahn, Rad und Schiff entlang einer der schönsten Flusslandschaften unter einen Hut zu bringen. "so unsere Klubobfrau Helga Krismer abschließend.

Klubobfrau Dr.in Helga Krismer und Geschäftsführender Gemeinderat in Emmersdorf Helmut Paul Wallner am Bahnhof Emmersdorf