Bezirke
ZwettlWiener NeustadtWaidhofen an der ThayaTullnScheibbsSt. PöltenNeunkirchenMödlingMistelbachMelkLilienfeldKremsKorneuburgHornHollabrunnGmündGänserndorfBruck an der LeithaBadenAmstetten mit Waidhofen an der YbbsWien UmgebungWien UmgebungWien UmgebungX Schliessen
Navigation:
am 13. Juni

NÖ Landtag - Verbot von Vollspaltboden bei der Schweinehaltung abgelehnt

Die Redaktion - Helga Krismer: FPÖ und ÖVP wollen nicht über Verbesserungen in der Schweinehaltung sprechen

„Das schlimme Leid, das die Tiere durch die Haltung auf Vollspaltboden erfahren müssen, könnten wir verhindern, wenn sich FPÖ und ÖVP nicht ständig dagegenstellen würden. In anderen Ländern wie zum Beispiel Dänemark, Schweiz oder Norwegen ist Vollspaltboden in der Schweinehaltung bereits verboten. Wenn es dort möglich ist, warum nicht auch bei uns?“, zeigt sich unsere Landessprecherin und ausgebildete Tierärztin Helga Krismer vom fehlenden Engagement für Tierschutz von FPÖ und ÖVP enttäuscht.

Etwa 60% der Schweine in Österreich werden auf einem sogenannten Vollspaltboden gehalten – ein durchgehend perforierter Boden zumeist aus Beton, auf dem kein Stroh oder anderes Einstreumaterial verwendet werden kann. Diese Art der Haltung hat für die Tiere sowohl körperlich als auch psychisch schwerwiegende Auswirkungen: von Hautschwielen über Magengeschwüre, bis hin zu Depression und Aggressivität werden die Schweine extremen Belastungen ausgesetzt.

„Alternativen zur Vollspaltbodenhaltung gäbe es zu Genüge, wie zum Beispiel natürliche Weide- oder Freilandhaltung oder die Haltung auf einer Mehrflächenbucht. Wir Grüne werden uns weiterhin für eine artgerechte und faire Haltung von Schweinen einsetzen, bis der Vollspaltboden endlich auch aus Österreich verschwunden ist!“, schließt Helga Krismer ab.