Bezirkegruene.at
Navigation:
am 19. September 2014

Klubobfrau Helga Krismer besucht Bürgerinitiative "Rettet die Feldwiese"

Die Redaktion - Klubobfrau Helga Krismer und Landtagsabgeordnete Madeleine Petrovic bedanken sich bei Mitgliedern der Bürgerinitiative „Rettet die Feldwiese“ für ihren Einsatz zum Erhalt der Feldwiese und für die Lebensqualität in Mauerbach.

Besuch der BI Mauerbach
Klubobfrau Helga Krismer und Landtagsabgeordnete Madeleine Petrovic besuchen Axel Zuschmann und Hedwig Fritz von der BI Mauerbach, sowie den Grüne Gemeinderat Michael Felzmann

Wir haben in Niederösterreich viele engagierte Menschen, die sich für unsere Lebensqualität und für unser Recht einsetzen. Diese Menschen bitten wir nun vor den Vorhang und bedanken uns für ihr Engagement.

Unter dem Motto „Unsere Initiative – Ein Stück Niederösterreich“ besucht Klubobfrau Helga Krismer laufend die Bürgerinitiativen des Landes, um sich ein „Update“ ihrer Arbeit zu holen und die Zusammenarbeit mit den Grünen zu vertiefen.

Seit Jahren kämpft die Bürgerinitiative in Mauerbach gegen den Bau einer gewaltigen Sportstätte auf der Feldwiese und gegen eine massive Verschuldung der Gemeinde. Die Bürgerinitiative ist eine überparteiliche Gruppe engagierter Mauerbacherinnen und Mauerbacher, deren Anliegen es ist, die ganze Feldwiese als einzigartiges Naturjuwel zu schützen und rund 1000 BürgerInnen unterstützen dieses Anliegen mit ihrer Unterschrift. Vorgestern, Dienstag, haben die Gemeinderäte der SPÖ, der Grünen und der Liste Wir für Mauerbach ihre Mandate zurückgelegt. Weil damit neun der insgesamt 23 Gemeinderäte ihre Funktion zurückgelegt haben, ist der Gemeinderat nicht mehr beschlussfähig.

Die Feldwiese ist das einzige offene Naherholungsgebiet für Freizeitaktivitäten aller Altersgruppen, das vom Ort zu Fuß erreichbar ist. Das gesamte Areal muss weiterhin für alle zugänglich bleiben und geschützt werden. Klubobfrau Helga Krismer unterstützt die Bürgerinitiative und fordert „ Sport in der Natur kann nicht gegen die Natur sein!“. Helga Krismer spricht sich auch für einen Sportplatz an einem anderen Standort im Einklang mit dem Bürgerbeteiligungsverfahren G21 und mit Rücksicht auf die Finanzlage der Gemeinde aus.

Als kleines Dankeschön für das Engagement überreichte Krismer ein von der Lebenshilfe-Werkstätte in Krems gefertigten, hölzernen Puzzlesteine: „Ein Symbol für Eure Initiative für mehr Umweltschutz, Lebensqualität und Transparenz in Niederösterreich“, wünscht sich die Grüne Klubobfrau.