Bezirkegruene.at
Navigation:
am 18. März

Klimaschutz statt Dritter Piste!

Die Redaktion - Wir fordern ein klares Bekenntnis der Bundesregierung und der NÖ Landesregierung gegen das Projekt und damit eine seriöse Klimaverträglichkeitsprüfung

Aus aktuellem Anlass zur Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes zur dritten Piste fordern wir eine klare politische Entscheidung im Sinne des Klimaschutzes und der nächsten Generationen. Unsere Landessprecherin Helga Krismer dazu:

"Jetzt ist die Politik am Zug: Erst am Freitag haben viele tausende SchülerInnen für ihre Zukunft und gegen die Klimakatastrophe demonstriert. Eine dritte Piste in Zeiten der Klimakatastrophe zu bauen ist ein Affront gegen die jungen Menschen und gegen deren Zukunft. Deshalb braucht es ein klares Bekenntnis von Bundeskanzler Kurz, der Bundesregierung und auch von den Ländern Wien und NÖ als Miteigentümer am Flughafen gegen diese den Klimazielen widersprechenden Ausbaupläne. Mehr Flugverkehr verträgt die Region nicht und die CO2 Emmissionen fliegen uns um die Ohren. Faktisch ein Zukunftsraub."


Helga Krismer geht davon aus, dass sich die SPÖ in Wien und die ÖVP in NÖ eine goldene Nase mit einem "entwickelten Flughafen" verdienen wollen. Für uns gilt weiterhin, dass das öffentliche Interesse am Schutz vor den negativen Folgen der Klimakatastrophe höher zu werten ist, als die öffentlichen Interessen an der Verwirklichung einer zusätzlichen Piste eines Flughafens. Es sei kein Naturgesetz, dass der Flugverkehr weiterwachsen muss. Ein großer Teil der heutigen Flugverbindungen geht in Städte von Nachbarländern, zu denen auch direkte Bahnverbindungen bestehen. Diese wichtigen nachhaltigen Mobilitätsformen müssen ausgebaut werden.

„Derartige Projekte brauchen eine seriöse Klimaverträglichkeitsprüfung und politische Vorgaben. Die ÖVP muss sich endlich entscheiden, ob sie eine dritte Piste, eine Waldviertelautobahn, 140km/h auf der Autobahn wollen und damit weiterhin Klimaanheizer bleiben oder endlich im Kampf gegen die Klimakatastrophe von ihren Plänen absieht“, schließt Helga Krismer ab.