Bezirkegruene.at
Navigation:
am 11. März

Altlast beim Tierschutzhaus in Vösendorf muss rasch saniert werden!

Die Redaktion - Helga Krismer: Ignoranz in der NÖ Landesregierung belastet Umwelt

Bei einem Lokalaugenschein gemeinsam mit den Grünen Vösendorf machte sich unsere Landessprecherin Helga Krismer einen Eindruck über die verheerenden Zustände durch die Altlast Vösendorf: „Altlasten sind Altablagerungen, von denen erhebliche Gefahren für die Gesundheit des Menschen oder die Umwelt ausgehen und daher sind Gesundheitsgefährdungen und Spätfolgen für die in Vösendorf lebenden und arbeitenden Menschen nicht einschätzbar. Diese Altlasten müssen rasch ausreichend gesichert und in Folge saniert werden, um Gefahren für Menschen und Umwelt einzudämmen. Die Bundesregierung und die NÖ Landesregierung sind daher in die Pflicht zu nehmen, um die negativen Auswirkungen auf den Lebensraum und der Gesundheit der Menschen zu verhindern“.

Unser Antrag (siehe unten zum Download), den wir in der letzten NÖ Landtagssitzung eingebracht haben, dass eine rasche Sanierung der Altlast Vösendorf erfolgen soll, ist durch die Mehrheitspartei ÖVP und die FPÖ abgelehnt worden. 

Beim Lokalaugenschein im Wiener Tierschutzhaus: (v.l.n.r.) Peter Köck, Helga Krismer, Alexandra Wolfschütz

Unser Antrag zum Down­load

Auf dem rund 12,5 ha großen Altstandort „Raffiniere Vösendorf“ waren 1920-1960 die Betriebsanlage einer Raffinerie situiert, in der aus Rohöl unter anderen Benzin, Petroleum, Gasöl und Bitumen erzeugt werden. Bisher wurde eine Gesamt-Sanierung des Geländers mit Aushub des kontaminierten Untergrundes aus Kostengründen nicht realisiert. Auf dem Areal der Altlast kommt es immer wieder zu Teeraustritten und Eintritt von kontaminierten Wässern in Gebäude sowie Einbrüche von betonierten Flächen. In Gebäuden, die auf dem Areal errichtet wurden, wie das Wiener Tierschutzhaus, kommt es zu vermehrten Schimmelpilzwachstum und zeigt die mangelnde Sicherung der Altlast. Das hohe toxische Potential der Bodenkontaminierung ist unbestritten und daher kann es nur im Sinne der Menschen in der Region sein, wenn diese Altlasten rasch und vollständig gesichert und saniert werden. Auch gehören weitere Verdachtsflächen und Altlasten im südlichen Wiener Becken genau untersucht und ebenso im Bedarfsfall gesichert, um mögliche gesundheitliche Spätfolgen für die Menschen zu vermeiden.

Vösendorf ist besonders betroffen, denn auf Gemeindegebiet sind 2 Verdachtsflächen und zwei Altlasten mit hoher Prioritätsstufe ausgewiesen. Die jüngste Diskussion um die Deponie beim Sportplatz zeigt, dass den BewohnerInnen das Thema sehr wichtig ist. ​​Ein gesunder Boden und sauberes Grundwasser sind Grundlage für die Lebensqualität in Österreich, auch die BewohnerInnen im südlichen Wiener Becken haben darauf ein Anrecht. Wir werden dafür kämpfen und im Sinne der Gesundheit der Menschen und der Umwelt weiterhin Druck auf die Verantwortlichen ausüben“, sind sich Helga Krismer sowie Alexandra Wolfschütz und Peter Köck von den Grünen Vösendorf sicher.

Beim Lokalaugenschein im Wiener Tierschutzhaus: (v.l.n.r.) Alexandra Wolfschütz, Helga Krismer, Pfleger Markus mit Hund Mentes vom WTV sowie Peter Köck