Bezirke
ZwettlWiener NeustadtWaidhofen an der ThayaTullnScheibbsSt. PöltenNeunkirchenMödlingMistelbachMelkLilienfeldKremsKorneuburgHornHollabrunnGmündGänserndorfBruck an der LeithaBadenAmstetten mit Waidhofen an der YbbsWien UmgebungWien UmgebungWien UmgebungX Schliessen
Navigation:
am 17. Mai

NÖ Bauordnung: Grünes Licht für Klimaanlagen, rotes Licht für Photovoltaikanlagen

Die Redaktion - Helga Krismer zum Klimakiller Klimaanlage: VP-Pernkopf zieht Klimaschutzlinie nicht durch

Die Sommer werden immer heißer. „Klimaanlagen haben daher ein gutes Wohlfühlimage. Sind aber leider enorme Stromfresser und damit Klimakiller! Dem Dilemma entkommen wir nur mit Dämmung der Gebäudehülle und guten Neubauten“, so Helga Krismer, unsere Klubobfrau, die in der neuen Bauordnung einen großen Fehler sieht, denn „Klimaanlagen bis 12 Kilowatt Leistung brauchen gar keine Genehmigung mehr, obwohl sie hässlich sind, so viel Strom wie eine Person pro Jahr fressen und auch Lärm machen! In der Innenstadt sind Konflikte vorprogrammiert“, weiß Helga Krismer aus Erfahrung als Vize-Bürgermeisterin in Baden. Sie selbst war bereits mit einer BürgerInnen-Initiative konfrontiert, weil bei einem Neubau (!) im Nachhinein 10 Klimaanlagen außen angebracht wurden.

VP-Landesrat Stephan Pernkopf hat die Klimaschutz-Linie in der NÖ Bauordnung nicht durchgezogen:

Bei Photovoltaikanlagen macht man sich Sorgen um das Ortsbild und reiht Ortsbild vor Klimaschutz. Die behördlichen Genehmigungen werden dadurch immens erschwert. Viele Sonnenstrom-Projekte können nicht umgesetzt werden.

Auf der anderen Seite entfällt nun die Bewilligungspflicht für Klimaanlagen - diese dürfen überall befestigt werden, auch zu Lasten des Ortsbildes.

„Für mich ist angesichts des Pariser Abkommens und des öffentlichen Interesses unseren Planeten nicht zu überhitzen, klar: Erneuerbare Energie geht vor Ortsbild. Und wenn der ÖVP das Ortsbild in Städten mit Schutzzonen und Altstadtkern wichtig ist, dann müssen auch Klimaanlagen wieder anzeigepflichtig werden“, so die Grüne Klubobfrau Helga Krismer abschließend.

Zur weiterführenden Information:

Das Klimaprogramm 2020 in Niederösterreich möchte von 2015 bis 2020 Strom aus Photovoltaik von 150 GWh auf 500 GWh steigern. Der gesetzliche Rahmen hat mehr Hürden als Hilfen. Schlagwörter sind: Mehrparteienhäuser, Ortsbild, Gewerbeordnung, Bauordnung und vieles mehr. Insbesondere Städte setzen auf Sonnenkraft.

Mit dem Aus für Ölheizungen in Neubauten mit 2019 wird kein einziger der 100.000 Ölkesseln in Niederösterreich entfernt oder eine Neuanschaffung verhindert. Keine 4% der Neubauten installieren derzeit Ölheizungen.

Energieaufbringung in NÖ