Bezirkegruene.at
Navigation:
am 3. Jänner

Helga Krismer: „Es führt kein Weg vorbei, sich aus den Abhängigkeiten zu befreien und auf erneuerbare Energieformen zu setzen“

Die Redaktion - Unsere Landessprecherin begrüßt österreichweite Aktion für Heizkesseltausch für einkommensschwache Haushalte

Unsere Landessprecherin Helga Krismer: „Vielen Menschen mit geringerem Einkommen heizen in Niederösterreich noch mit fossilen Energieträgern wie Öl oder Gas und können sich die Investitionskosten für einen Heizungstausch nicht leisten. Die aktuellen Preissteigerungen bei den fossilen Energieträgern zeigen es deutlich – es führt kein Weg vorbei sich aus den Abhängigkeiten zu befreien und auf erneuerbare Energieformen zu setzen. Soziales und Klimaschutz gehören für mich zusammen. Und der Umstieg auf eine moderne und zukunftsfähige Heizung soll unabhängig vom Geldbeutel sein. Deshalb startet heute für alle Niederösterreicher*innen eine völlig neue Förderung.“

Dank unser Klimaschutzministerin Leonore Gewessler wird für besonders einkommensschwache Haushalte der Heizkesseltausch 2022 mit bis zu 100 Prozent gefördert. Damit wird der Umstieg von alten, dreckigen Öl-, Kohle und Gasheizungen auf klimafreundliche Alternativen für alle Menschen in Niederösterreich möglich. Wer wenig verdient und trotzdem voll auf Klimaschutz setzt, bekommt in Zukunft bis zu 100 Prozent des neuen Heizkessels gefördert. Anträge für die Förderung sind unter www.sauber-heizen.at möglich. Finanziert wird das über die Mittel des Klimaschutzministeriums, die für diese Zwecke den Ländern zur Verfügung gestellt werden.

„Niemand wird zurückgelassen. Damit werden Klimaschutzmaßnahmen und soziale Gerechtigkeit verbunden. Schon seit Jänner 2019 sind in Niederösterreich Ölheizungen in Neubauten verboten. Niederösterreich ist damit Vorreiter in Österreich. Und nun gibt es dank der Klimaschutzministerin die sozial gerechte Förderung gegen die Klimakrise und für Arbeitsplätze, um die Abhängigkeiten von fossiler Energie für alle Haushalte in unserem Bundesland zu beenden“, schließt Helga Krismer ab. ​